Dinosaurier

Fossilien

Woher weiß man, wie die Dinosaurier ausgesehen haben, wenn niemand sie je gesehen hat?

Die einzigen Informationen, die wir haben, kommen von verschiedenen Versteinerungen, so genannten Fossilien. Sie sind ein echter Glücksfall für die Forscher, die sich mit der Urzeit beschäftigen. Fossilien entstehen nur unter bestimmten Bedingungen (siehe rechte Spalte).
Es gibt sogar den Abdruck eines Dinosauriers: der Körper eines der berühmte Archaeopteryx, eine Vorform unserer heutigen Vögel, wurde so in der Erde konserviert, dass man sogar die Abdrücke seiner Federn erkennen konnte.

Dinosaurierknochen zu finden, sie zu bergen, zu konservieren und zusammen zu setzen ist eine sehr aufwändige und somit teure Angelegenheit. In diesen Zeiten, in denen das Interesse an den Urzeitechsen zum Beispiel durch Filme wie "Jurassic Parc" groß ist, werden den Forschern mehr Gelder für diese Arbeit zur Verfügung gestellt. So hatte sie die Möglichkeit, nach dem Film weitere Skelette des berüchtigten Tyrannosaurus zu finden, von dem es vorher nur ein komplettes Exemplar gab.

Dinosaurier FussabdruckNeben den Knochen finden sich weitere Versteinerungen, die auf den ersten Blick nicht so spektakulär aussehen, uns aber viel über das Verhalten der Dinosaurier sagen: Fußabdrücke und Nester bzw. die Eier darin. Aus ihrer Anordnung kann man erkennen, wie die Dinosaurier Brutpflege betrieben, wie sie sich bewegten, ob sie in Herden oder alleine unterwegs waren und wie ihre Füße aussahen. Die Hadrosaurier zum Beispiel hatten - wie die Abdrücke verraten - dicke Polster unter seinen Sohlen, um ihr enormes Gewicht abzufangen. Das sind Dinge, die ein Skelett uns nicht verraten kann.

Der Rest ist Vermutung und der Vergleich mit den lebenden Nachfahren der riesigen Reptilien, wie zum Beispiel den Krokodilen und Waranen, die im Mesozoikum sehr kleine Echsen gewesen wären, nun aber die größten sind, die wir noch haben.
Heute sind sich die Forscher relativ einig, wie die Dinosaurier ausgesehen haben, aber das war nicht immer so. Im vorletzten Jahrhundert haben sie aus den Knochen verschiedener Dinosaurier und ihrer eigenen Phantasie zum Teil sehr bizarre Kreaturen erschaffen, die es nie gegeben hat.

Wie ein Fossil entsteht

Ein totes Tier wird zufällig rasch mit Schlamm oder Sand bedeckt, zum Beispiel durch einen Erdrutsch. So kann es nicht verwesen. Die weichen Körperteile zerfallen, die härteren Knochen bleiben übrig. Manchmal bleiben sie unverändert in dieser geschützten Umgebung über Jahrmillionen liegen (direkte Erhaltung).

Wenn sich in den Hohlräumen und Markkanälen der Knochen Mineralien absetzen, beginnt die Versteinerung (mineralisierte Knochen).
Es passiert auch, dass die Knochen völlig von saurem Wasser aufgelöst werden. Der Hohlraum füllt sich mit Mineralien und so entsteht eine komplett steinerne Kopie des Knochens (natürliche Steinkerne).

Fossile Spuren von Fussabdrücken im Schlamm entstehen, indem sich in ihnen mit dem Wasser feine Stoffe ablagern (Sedimente), die durch Druck immer dichter werden und versteinern.

Lebende Fossilien sind übrigens keine herumwandernden alten Knochen. So werden Tiere genannt, sich sich seit der Urzeit fast nicht verändert haben, zum Beispiel die Schwertschwänze.